Trend: Vegane Ernährung

„Fische sind Freunde, kein Futter.“ Der bekannte Spruch aus dem Film Findet Nemo bekommt heutzutage immer mehr Gewicht. Die vegane Ernährung und der generelle Verzicht auf den Verzehr von Fleisch und tierischen Produkten sind heutzutage deutlich weiter verbreitet als vor einigen Jahren.

Immer mehr Menschen leben vegan. Laut Schätzungen der VGÖ aus dem Jahr 2020 bezeichnen sich 80.000 Österreicher:innen als vegan. Knapp 800.000 leben vegetarisch und rund 4,2 Millionen essen als sogenannte „Flexitarier“ nur hin und wieder Fleisch. Im Jahr 2005 vermerkte man dagegen nur ca. 230.000 Vegetarier:innen – dieser Zuwachs unterstreicht den wachsenden Trend.

Dieser spiegelt sich auch im Supermarkt-Angebot wider. Mehr und mehr pflanzliche Produkte kommen auf den Markt, werden besser in den Regalen integriert und sind günstiger zu erwerben. Auch Restaurants passen sich an: So findet man heutzutage auf fast jeder Speisekarte mindestens ein vegetarisches, wenn nicht sogar ein veganes Gericht.

Als wichtigster Grund für eine vegane oder vegetarische Ernährung zählen für viele die erschreckenden Berichte über Massentierhaltungen und der generelle Tierschutz. Auch Umwelt und Gesundheit sind nennenswerten Ausschlaggebern für eine Ernährungsumstellung.

Der Mythos, dass Veganer nicht genügend Nährstoffe durch ihre Ernährung erhalten, hat sich in den letzten Jahren gelegt. Bei einer Umfrage von Lieferando.at aus dem vergangenen Jahr bezeichneten rund 60 % der Teilnehmer eine vegane Ernährung als gesund und nährstoffreich. Auf ausreichend Vitamine und Nährstoffe zu achten, sei eher für alle wichtig, denn wer zum dritten Mal in Folge ein Schnitzel mit Pommes isst, dem gehen auch wichtige Vitamine ab.

Veganuary, ein Verein und gleichzeitig eine Bewegung, wurde 2014 in Großbritannien gegründet und hat seitdem Millionen Menschen dazu motiviert, sich mindestens einen Monat lang pflanzlich zu ernähren. Für diesen Zeitraum, meistens der Monat Januar, verpflichten sich Teilnehmer, auf alle tierischen Produkte in der Ernährung zu verzichten. Im Jahr 2021 meldeten sich dafür über 580.000 Menschen an.

Der vegane Trend greift allerdings nicht nur in Restaurants und Supermärkten: Auch in anderen Nischen, wie etwa der Mode bekommt „vegan“ eine größere Bedeutung. Vegane Kosmetik basiert auf natürlichen Zutaten und verzichtet auf Tierversuche, während neu-entwickelte pflanzliche Stoffe das Tier-Leder für Schuhe und Handtaschen ersetzen.

Ein veganes Rezept zum Ausprobieren findest du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hofläden

Unabhängig von Öffnungszeiten sind die Bio-Pilze in den Ab-Hof Läden in Mils und Thaur  erhältlich. Wer es also mal nicht zum Supermarkt schafft, wird hier fündig. Das Highlight: Die Pilze sind unverpackt und kommen direkt aus der Produktion.

Wo?

Dorfstraße 17
A-6068 Mils

Bert-Köllensperger-Straße 8b
A-6065 Thaur

Öffnungszeiten
0 – 24h

Parken kannst du gratis bei unserem Unternehmen oder direkt vor dem Hofladen.