Magic Mushrooms

Zauberpilze, magic mushrooms, narrische Schwammerl: kreative Namen für eine Pilzsorte mit außergewöhnlichen Kräften.

Heilige Pilze

Die meisten Pilze führen zu einem genüsslichen Sättigungsgefühl, einige können allerdings nach dem Verzehr Halluzinationen hervorrufen. Das verursacht der Inhaltsstoff Psilocybin, der in manchen Pilzarten vorzufinden ist. Weltweit gibt es ca. 180 verschiedene Arten dieser Zauberpilze. Die meist verbreitete ist die der Kahlköpfe. Sie wachsen gerne auf Schaf- und Viehweiden, werden ca. 13 cm groß und haben einen dünnen, gebogenen Stiel mit einem fingernagelgroßen, kahlen Hut und dunklen Lamellen. 

Halluzinogene Pilze existieren bereits seit Tausenden von Jahren und fanden in vielen Kulturen Anwendung in der Religion. In Lateinamerika benutzten Schamanen die psychoaktiven Pilze etwa in verschiedenen Heilungsritualen. In ihren Trancen bereisten sie die Welt der Götter. Die Visionen, die während des Rauschs durchlebt wurden, galten als zukunftsweisend und heilig. 

Magic Mushrooms

Pilze mit Nebenwirkung

In den 50er-Jahren erforschte der Amerikaner R. Gordon Wasson genau diese traditionellen Rituale in Mexiko. Zusammen mit seiner Frau nahm er an einer heiligen Pilzzeremonie oder Velada teil. Kurz darauf veröffentlichte er seine Forschungsergebnisse über psychoaktive Pilze im Life Magazin. Er erklärte die Wirkstoffe der Pilze und verglich den halluzinationsreichen Rausch mit dem von LSD. In seinem Artikel schilderte Wasson auch seine eigene Erfahrung mit dem Verzehr von Zauberpilzen. 

Laut Wasson tritt der Rauschzustand ca. eine halbe Stunde nach dem Verzehr ein und kann bis zu acht Stunden anhalten. Fast immer vorzuweisen ist eine Sinnesveränderung mit verstärkter Farb- und Licht-Wahrnehmung. Der Rausch kann positiv sowie negativ ausfallen. Während einige pure Glücksgefühle erleben, durchlaufen andere einen regelrechten Horrortrip. Mit der Veröffentlichung des Artikels im Life Magazin gelang das bisher unbekannte Wissen über Zauberpilze an die breite Öffentlichkeit. Die „magic mushrooms“ fanden eine schnelle und breite Akzeptanz in der Hippiekultur der 60er und 70er-Jahre, bevor der Verzehr der Pilze nach und nach verboten wurde.

Psilocybin Forschung

Noch heute erforschen Wissenschaftler die magischen Pilze und ihren Wirkstoff, der tatsächlich chemisch mit LSD verwandt ist. In streng regulierten Studien werden die Effekte von Psilocybin und den Zauberpilzen untersucht. Jüngste Forschungen der Johns-Hopkins-Universität ergeben, das Psilocybin etwa nachhaltige Veränderungen in der Persönlichkeit hervorrufen kann. Die US Food and Drug Administration erforscht zurzeit die positive Auswirkung von Psilocybin auf therapieresistente Depressionen. Generell gilt allerdings noch ein strenges Verbot: Der Besitz, Verkauf und Verzehr von Zauberpilzen sind strafbar, denn ihr Psilocybingehalt kann nicht dosiert werden und hat teilweise lebensgefährliche Auswirkungen.

Quellen:

Psilocybin – der ‘heilige’ Inhaltsstoff der ‘Magic Mushrooms’ oder ‘Zauberpilze’

Zauberpilze gegen Depression

Psilocybin – das Geheimnis der Zauberpilze

Pilz-Trip verändert Persönlichkeit dauerhaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hofladen

Unabhängig von Öffnungszeiten können die Bio-Pilze im Ab-Hof Verkauf in Thaur bei Innsbruck abgeholt werden. Wer es also mal nicht zum Supermarkt schafft, wird hier fündig. Das Highlight: Die Pilze sind unverpackt und kommen direkt aus der Produktion.

Wo?
Bert-Köllensperger-Straße 8b
A-6065 Thaur

Öffnungszeiten
0 – 24h

​Parken kannst du gratis bei unserem Unternehmen oder direkt vor dem Hofladen.